PES-Schule

Was ist „PES“?

Qualitätsentwicklung in Schulen erfordert nachhaltige Aktivitäten im Bereich Unterrichts-entwicklung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung. Die Landesregierung unterstützt die Arbeit der Schulen diesbezüglich durch eine Vielzahl von begleitenden Maßnahmen. So erhalten die Schulen mehr Verantwortung für die inhaltliche, organisatorische, personelle und finanzielle Gestaltung dieser Entwicklungsprozesse. Hierzu leistet auch das „Personalmanagement im Rahmen Erweiterter Selbstständigkeit von Schulen“ (PES) einen ganz wesentlichen Beitrag.
Konkret geht es dabei um die Vermeidung von temporärem Unterrichtsausfall durch die Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten der Schulen. Die Schulen erhalten zu Schuljahresbeginn ein festgelegtes Budget, mit dessen Hilfe sie selbst Vertretungskräfte für erkrankte Lehrpersonen akquirieren können.

 

Organisation und Evaluation

Die Gesamtsteuerung des Projekts erfolgt durch eine beim Ministerium für Bildung, Jugend und Kultur eingerichtete zentrale Steuergruppe. Die Projektleitung liegt in der Hand der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD). Die edv-technische Betreuung erfolgt durch das Landesmedienzentrum (LMZ).
An unserer Schule ist Herr Blügel für die Projektumsetzung verantwortlich. Zu seinem Aufgabengebiet zählen u. a. der Aufbau einer ständigen Vertretungsbereitschaft, die monatliche Statistik, die Ausfertigung der Verträge sowie die kontinuierliche Evaluation des Projekts. So sind beispielsweise jährlich die getroffenen Maßnahmen sowie die Zielerreichung mittels einer standardisierten Rückmeldung an die Steuergruppe zu evaluieren.

 

PES-Konzept der Grundschule Osburg

Welche konkreten Ziele und Maßnahmen unsere Schule ergreifen wird, um eine Minimierung von Unterrichtsausfall und die Erhöhung der Unterrichtsqualität zu erzielen können Sie im PES-Konzept der Grundschule Osburg genau nachlesen.

Download: PES-Konzept Osburg.pdf
 

Nach oben